Informationen

Informationen zur aktuellen Situation im Januar: Distanzunterricht

Uns ist dabei völlig klar, dass dies die Familien zu Hause vor enorme Herausforderungen stellt, zumal wenn mehrere Kinder da sind oder die vorhandenen technischen Einrichtungen von mehreren Familienmitgliedern geteilt werden müssen. Der Plan sieht vor, dass der Unterricht entsprechend den Unterrichtszeiten lt. Stundenplan durchgeführt wird.
Dies bedeutet aber nicht, dass jeder Unterricht in Form von Videokonferenzen durchgeführt werden muss! Zunächst bedeutet dies, dass die Lehrkräfte zum Unterrichtsbeginn präsent sind und Ihren Kindern per IServ Aufgaben geben (Aufgaben-Modul, Gruppenchat oder Email) oder für Rückfragen bereit stehen. Es wird dann sicherlich auch - mit aufsteigenden Klassenstufen - die eine oder andere Videokonferenz geben. Sollten Sie technische Schwierigkeiten haben, teilen Sie (oder Ihr Kind) dies den Lehrkräften bitte mit. Zur Kontaktaufnahme reicht in der Regel ein Handy mit Zugang zu IServ.
Gemäß den heute gültigen Vorgaben des Landes sind Leistungen, die im Distanzunterricht erbracht (oder auch nicht erbracht) werden, bewertungsrelevant.

Ich möchte daher auch darauf hinweisen, dass die Präsenz Ihrer Kinder erwartet wird, da auch der Distanzunterricht ein verpflichtender Unterricht ist. Falls Ihr Kind ohne triftigen Grund nicht am Distanzunterricht teilnimmt, ist dies einem unentschuldigten Fehlen gleichzusetzen. Deshalb wichtig: Teilen Sie den Lehrkräften rechtzeitig mit, wenn, z.B. aufgrund von fehlenden Geräten oder Überschneidungen eine Teilnahme am Distanzunterricht (z.B. auch an Videokonferenzen) nicht oder nicht regelmäßig möglich ist. Sofern Ihr Kind krank ist, melden Sie es unbedingt bis 7:55 Uhr über den Schulmanager krank (eine weitere "Krankmeldung" mit Hinweis auf Distanzunterricht ist nicht erforderlich!). Alle Lehrkräfte sehen das dann im elektronischen Klassenbuch.
Leider ist mir bei einer Kontrolle während der Ferien aufgefallen, dass es immer noch zahlreiche Eltern gibt, die sich bislang nicht im Schulmanager registriert haben. Holen Sie dies bitte unverzüglich nach. Eine telefonische Krankmeldung über das Sekretariat ist während der nächsten Zeit nicht mehr möglich! Bei Schwierigkeiten oder falls Sie den Elternbrief mit den Zugangsdaten nicht mehr haben, wenden Sie sich bitte an mich oder schauen Sie sich das Erklärvideo unter https://youtu.be/-9lKjGs0m60 .

Alle bis zum Halbjahresende noch ausstehenden Klassenarbeiten werden nicht mehr durchgeführt. Allerdings können die Fachlehrkräfte jedoch alternative Prüfungsverfahren anwenden, wenn dies erforderlich ist, um eine valide Note festzulegen. Dies können z.B. Kleinere Portfolios, mündliche Befragungen per Telefon oder Videochat, schriftliche Ausarbeitungen u.a. sein.
Das Ministerium hat angekündigt, dass es zum Thema Noten, Bewertungen mit Hinblick auf die Sommerzeugnisse noch vertiefte Informationen geben wird.

Für die Kinder der Jahrgangsstufen 5 und 6 wird eine Notbetreuung eingerichtet. Laut Aussage der Ministerin in der Pressekonferenz von 14 Uhr findet in dieser Notbetreuung KEIN Unterricht statt. Die Betreuung soll vom "sonstigen" schulischen Personal sichergestellt werden. Sollten Sie für Ihr Kind Bedarf für eine Betreuung haben, melden Sie diesen Bedarf bitte in einer Mail an mich an.
Grundsätzlich wird die Betreuung von 8-15.30 angeboten. Für eine sinnvolle Personaleinsatzplanung benötigen wir folgende Informationen so schnell wie möglich, spätestens aber bis Freitagabend:
Name
Klasse
gewünschte Tage
gewünschter Zeitraum
Bitte beachten Sie, dass diese Anmeldungen verbindlich sind.

Anmeldeformular zur Notbetreuung hier.

Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie sich wie gewohnt gerne an die Klassenleitungen, die Stufenleitung 5/6 (Herr Steuwe@gam-buende.de / Herr Pollhans@gam-buende.de) oder die Stufenleitung 7-9 (Frau Deppe@gam-buende.de) sowie auch an mich wenden.
Das Kollegium und ich tun alles, damit diese Phase des Distanzunterricht so ertragreich wie möglich wird. Sollten sich dennoch Fragen, Unklarheiten oder Schwierigkeiten einstellen, zögern Sie bitte nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Mitunter kann die Elternsicht für Entscheidungen wichtige Impulse geben... Ich bin sicher, dass wir auch diese erneute Herausforderung gemeinsam meistern werden.

Thomas Holste-Malavasi (Schulleiter)

  • Übersicht zur Vorgehensweise bei auftretenden Symptomen hier
  • Hygieneregeln bleiben bestehen: Desinfektion der Hände, Nies-Etikette.
  • Kein Einbahn-Wegesystem im Gebäude.
  • Kein Abstandsgebot im Gebäude bzw. auf den Pausenhöfen.
  • In allen anderen Bereichen der Schule einschließlich Unterricht sowie auf dem Schulgelände gilt uneingeschränkte Maskenpflicht.
  • Lehrerinnen und Lehrer können bei einem Abstand von 1,5 Metern zur Lerngruppe die Maske absetzen.
  • Ausnahmen der Maskenpflicht: Ärztliches Attest, Essen und Trinken, Sportunterricht.
  • Bei Regen (Durchsage!) bleiben die Schülerinnen und Schüler im Klassenraum.
  • "Rescue-Bereich" im Innenhof (Rondell) für Schülerinnen und Schüler mit Maskenbeschwerden
  • Schülerinnen und Schüler sitzen auf festen Plätzen (fester Sitzplan).
  • Essen und Trinken ist im Gebäude und in den Fluren verboten.
  • Lernzeiten finden im Klassenverband statt.
  • Sportunterricht findet im normalen Umfang statt möglichst im Freien - keine Kontaktsportarten.
  • Lüftung der Unterrichtsräume mindestens einmal pro Unterrichtsstunde
  • Arbeitsgemeinschaften finden zunächst nicht statt.
  • Die ersten Klassenpflegschaftssitzungen finden regulär statt unter Corona-Regeln.
  • Wenn ein Kind Erkältungssymptome zeigt, soll es für 1 Tag zu Hause bleiben. Sind die Symptome am 2. Tag noch nicht verschwunden, soll das Kind einem Kinderarzt vorgestellt werden, der dann entscheidet, ob ein Test gemacht wird oder nicht. Die Eltern gelten für diesen Zeitraum nicht als Verdachtsfälle, d.h., sie können ganz normal arbeiten.