MINT-Schule . Lernpotenziale . Netzwerk Zukunftsschule . Schule ohne Rassismus und mit Courage . Schule aktiv für UNICEF . Fair Trade School . Netzschule Jugend debattiert

 

 

 

Eltern

Elternbrief

Liebe Eltern,

sehr geehrte Leser und Leserinnen, 

als Vorsitzender der Schulpflegschaft liegt mir die Elternvertretung an unserer Schule am Herzen. Daher möchte ich Ihnen an dieser Stelle den Sinn und Nutzen der Elternbeteiligung am Schulleben näher bringen.

Die Mitwirkung der Eltern erfolgt im Wesentlichen in der Klassenpflegschaft (für die Oberstufe in der Jahrgangsstufenpflegschaft), der Schulpflegschaft und der Schulkonferenz.

Am Anfang eines jeden neuen Schuljahres wird aus der Mitte der dazu bereiten Eltern die oder der Klassenpflegschaftsvorsitzende sowie deren oder dessen StellvertreterIn gewählt. Die Klassenpflegschaftsvorsitzenden und ihre StellvertreterInnen sind Mitglieder der Schulpflegschaft, die sich mindestens einmal zu Beginn des  Schulhalbjahres trifft.

Die Schulpflegschaft setzt sich aus den Klassen- und Jahrgangsstufenpflegschaften zusammen. Aus diesem Gremium werden für die Dauer eines Schuljahres folgende VertreterInnen gewählt:

  • Schulpflegschaftsvorsitzende(r) und bis zu 3 stellvertretende  Schulpflegschaftsvorsitzende
  • 6 ElternvertreterInnen für die Schulkonferenz (bestehend aus 6 Eltern, 6 Schüler bzw. Schülerinnen, 6 Lehrer bzw. Lehrerinnen) sowie  
  • Elternvertreter für die Fachkonferenzen und Disziplinarkonferenzen.

Die Schulpflegschaft vertritt die Interessen der Eltern gegenüber der Schulleitung und fördert den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule. Sie berät über alle wichtigen Angelegenheiten der Schule und kann Anträge an die Schulkonferenz richten. Die Schulpflegschaft ist das ideale Diskussionsforum, um unterschiedliche Auffassungen und Interessen der Eltern abzustimmen.

Einige der vielfältigen Mitbestimmungsrechte und -möglichkeiten mussten in der  Vergangenheit durch Eltern zum Teil noch erstritten werden. Heute ist die Elternmitwirkung in vielen Bereichen eine Selbstverständlichkeit. Nicht immer selbstverständlich ist, dass die Chancen zur Elternbeteiligung auch wirklich genutzt werden. Eine gute und erfolgreiche Schulpflegschaft ist auf viele aktive und interessierte Eltern angewiesen, die in den unterschiedlichen Bereichen und Gremien mitarbeiten oder zu einzelnen Themen oder Projekten ihr Wissen und ihre Kompetenzen einbringen.

Deshalb die Bitte an alle heutigen und zukünftigen Eltern unserer Schule:  Engagieren Sie sich für die Interessen und für die Bildung Ihrer Kinder aktiv in den Klassenpflegschaften.

Elternarbeit kann viel bewirken und macht meistens auch noch Spaß!

Es grüßt Sie

Uwe Rejschek - Schulpflegschaftsvorsitzender